Pro­jekt Fa­mi­lie: der ideale Zeit­punkt

“Be­trach­ten Sie Ihre Fa­mi­lie als neues und span­nen­des Pro­jekt, das Pro­jekt Fa­mi­lie, des­sen ein­zelne Teil­neh­mer nicht von vor­ne­her­ein qua­li­fi­ziert sind.” Je­sper Juul

Plötz­lich ein­ge­sperrt, kein oder we­nig Raum für ei­gene In­ter­es­sen und Vor­lie­ben? Kon­flikte, die schon be­stan­den ha­ben, bre­chen in Stress­si­tua­tio­nen auf und rü­cken in den Mit­tel­punkt.

Projekt Familie: der ideale Zeitpunkt 1

Plötz­lich ist al­les an­ders…

Ihr Ar­beits­ort ist ge­schlos­sen, die Schu­len ha­ben ihre Tore zu ge­macht und die Art und Weise wie sie Ar­bei­ten, Le­ben und Woh­nen ist ziem­lich auf den Kopf ge­stellt. Die Fa­mi­li­en­mit­glie­der, so sehr Sie diese lie­ben, brin­gen Sie lang­sam an Ihre Gren­zen. Viel­leicht pla­gen Sie Exis­tenz­ängste, Ih­nen ist so gar nicht nach Spie­len, La­chen, Bas­teln, Ho­me­schoo­ling, Haus­hal­ten und über­haupt nach Be­zie­hungs­ar­beit zu­mute und es ist kein Ende in Sicht. Ihr Zu­stand ist am­bi­va­lent und Ihre Ge­fühle schwan­ken von ei­nem Di­lemma zum Nächs­ten. Die At­mo­sphäre ist an­ge­spannt und Sie seh­nen sich nach Rück­zug und „Nor­ma­li­tät“. Sie fra­gen sich, wie Sie jetzt noch das Pro­jekt Fa­mi­lie neu star­ten und be­ar­bei­ten kön­nen?

Wie kön­nen wir mit die­ser Si­tua­tion um­ge­hen?

Die Welt ist un­be­stän­dig, eine Er­fah­rung, die wir alle im­mer wie­der ma­chen und mehr oder we­ni­ger sport­lich meis­tern. Durch die seit ei­ni­gen Wo­chen om­ni­prä­sente Co­rona-Vi­rus-Krise ist die Ver­gäng­lich­keit von vie­lem, was wir als nor­mal, sta­bil und selbst­ver­ständ­lich ge­hal­ten ha­ben un­mit­tel­bar und un­aus­weich­lich real ge­wor­den und wir fal­len aus dem Ge­wohn­ten, Be­stän­di­gen ins Un­be­stän­dige. Wir kön­nen uns we­ni­ger ab­len­ken und ha­dern mit dem Un­frie­den, der sich in uns breit­zu­ma­chen be­ginnt. Nähe und Di­stanz ist schwie­ri­ger re­gu­lier­bar ge­wor­den und viel­leicht ha­ben Sie in­ner­lich schon dicht ge­macht, um sich vor den un­an­ge­neh­men Ge­füh­len zu schüt­zen. Lei­der ist die Ge­fahr, dass Sie ver­ein­sa­men da­bei gross und die Not, die Sie aus­strah­len, be­las­tet die fa­mi­liäre At­mo­sphäre, denn Sie wer­den dif­fus les­bar und ent­zie­hen Ih­ren Fa­mi­li­en­mit­glie­dern den Kon­takt. Die­ses Kud­del­mud­del von Ge­füh­len der Un­zu­läng­lich­keit löst Stress aus, der oft Ag­gres­sio­nen psy­chi­scher und phy­si­scher Na­tur her­vor­ruft. Ihr Ton­fall wird un­ge­hal­te­ner, Ihre Ge­duld nimmt merk­lich ab und Ihre Äus­se­run­gen wer­den krän­kend oder gar de­mü­ti­gend. Die gute Nach­richt, das ist mensch­lich. Be­trach­ten Sie sich und Ihre Fa­mi­lie als ein Pro­jekt Fa­mi­lie und schauen Sie sich die­ses Pro­jekt von ei­nem ganz an­de­ren Blick­win­kel aus an.

Über­neh­men Sie Ver­ant­wor­tung und seien Sie ehr­lich!

Nie­mand wird gerne sei­ner Au­to­no­mie be­raubt, sei­ner Frei­hei­ten und sei­nen Mög­lich­kei­ten sich zu­rück­zu­zie­hen. Und ge­nau dies ist ein­ge­trof­fen. Sie ha­ben Ihre Au­to­no­mie ver­lo­ren, Ihre Frei­hei­ten und Mög­lich­kei­ten sich zu­rück­zu­zie­hen wur­den von ei­nem Tag auf den an­de­ren weg­ge­nom­men. Dazu sind Sie als Er­wach­se­ner ver­ant­wort­lich für die el­ter­li­che Füh­rung und für die At­mo­sphäre in der Fa­mi­lie. Klar, denn für un­se­ren Zu­stand sind wir im­mer selbst ver­ant­wort­lich. Über­neh­men Sie die Ver­ant­wor­tung und ge­ben Sie Ih­ren Ge­füh­len eine Stimme. Ver­su­chen Sie aus­zu­spre­chen, dass Sie sich ohn­mäch­tig füh­len, ge­rade nicht wis­sen wie Sie die­sem Kon­flikt mit Ih­rem Kind, Ih­rem Part­ner, be­geg­nen, ein exis­ten­zi­el­les Pro­blem lö­sen sol­len, keine Idee zum Spie­len ha­ben …! Trauen Sie sich ver­letz­lich zu zei­gen. Hü­ten Sie sich aber da­vor Ih­ren Liebs­ten des­we­gen Vor­würfe zu ma­chen und Ih­nen auf recht­ha­be­ri­sche Weise Feh­ler vor­zu­hal­ten. Und viel­leicht ist der Mo­ment ge­kom­men, um das Pro­jekt Fa­mi­lie neu zu star­ten. Wa­gen Sie es. Sie wer­den be­geis­tert sein.

Je­sper Juul Zi­tat des Ta­ges

«Wir machen die Kinder hilflos, indem wir ihnen ständig erzählen, was Erwachsene alles besser können. Kinder lernen nicht durch Unterweisung, sondern durch eigenes Erforschen.» Ich ...
HIer geht's zum Post

Fünf Je­sper Juul Zi­tate, die zei­gen, wie im­mens wich­tig ge­sunde Paar­be­zie­hun­gen sind.

1. Die Qualität der Paarbeziehung entscheidet über die Stimmung und die Atmosphäre in der Familie. Gesunde Paarbeziehungen sind für Menschen, die Paare ausmachen, aber auch ...
HIer geht's zum Post

Wie wir rei­fen

"Die meisten von uns reifen stossweise ihr ganzes Leben lang - vor allem, wenn das Leben uns Knüppel zwischen die Beine wirft." - Jesper Juul ...
HIer geht's zum Post

Tipps für ein Le­ben mit Co­rona

Wie können Sie home schooling, home office und social distancing so organisieren, dass es Ihren Kindern, Ihrem Arbeitgeber, Ihrer aller Gesundheit und, nicht zu vergessen, ...
HIer geht's zum Post