Wie wir rei­fen

“Die meis­ten von uns rei­fen stoss­weise ihr gan­zes Le­ben lang — vor al­lem, wenn das Le­ben uns Knüp­pel zwi­schen die Beine wirft.” — Je­sper Juul

Und ge­nauso mag ich die ak­tu­elle Co­rona Si­tua­tion be­trach­ten. Denn wir müs­sen uns die Frage “wie wir rei­fen” ge­rade in die­ser Si­tua­tion stel­len.

Eine aus­ser­ge­wöhn­li­che Si­tua­tion

Aus­ser­ge­wöhn­li­che Si­tua­tio­nen for­dern au­ßer­ge­wöhn­li­che Lö­sun­gen. Es wäre ab­surd, wenn wir in die­ser aus­ser­or­dent­li­chen Zeit glau­ben ge­nau gleich wei­ter­ma­chen zu müs­sen. Ein gu­ter Mo­ment im­mer wie­der in­ne­zu­hal­ten und zu über­den­ken was tue ich hier ei­gent­lich ge­nau und warum. Was sind meine/unsere Werte. Nie­mand hat Schuld an Co­rona. 

Ver­lie­ren Sie bitte nicht Ih­ren Hu­mor

Ja und ver­lie­ren Sie bitte nicht Ih­ren Hu­mor. Hu­mor wirkt sta­bi­li­sie­rend. Er­göt­zen Sie sich an den vie­len kur­sie­ren­den Vi­deo­nach­rich­ten, an lus­ti­gen Si­tua­tio­nen, die es im All­tag im­mer wie­der gibt. Re­agie­ren Sie mit Hu­mor auf ein Mal­heur. La­chen Sie über sich selbst. Es tut gut nicht al­les ver­bis­sen ernst zu neh­men.

Wie wir reifen 1

Tei­len Sie sich mit

Ver­schi­cken Sie ih­ren Freun­den, den Gross­el­tern, Götti, Gotte ei­nen La­ger­be­richt wie bei­spiels­weise die­sen der mich erst ge­rade er­reicht hat: Wir ha­ben heute ge­malt… Laura hat die Farbe vom Pin­sel ge­schleckt, ins Ge­sicht ge­schmiert, die Haare und die Wand ne­ben dem Tisch an­ge­malt und zum Schluss noch das Far­ben­was­ser in ei­nem Zug aus­ge­trun­ken. Hän­gen Sie ein paar Fo­tos an die Nach­richt und ver­brei­ten Sie so Gal­gen­hu­mor.

Wo müs­sen Sie streng sein und wo kön­nen Sie die Zü­gel auch mal los­las­sen?

Las­sen sie die Kin­der ein­mal in der Ba­de­wanne es­sen oder ein­mal et­was län­ger fern­se­hen und ver­schnau­fen sie der­weil. Im Flug­zeug wer­den sie im Not­fall auch an­ge­wie­sen sich selbst zu­erst mit Sauer­stoff zu ver­sor­gen be­vor sie sich um die Nächs­ten küm­mern. Hal­ten sie sich das im­mer wie­der vor Au­gen.

Das gilt für Al­lein­er­zie­hende, wie für Fa­mi­lien mit Ju­gend­li­chen die diese Zeit even­tu­ell noch als be­las­ten­der er­le­ben.

Wir wer­den daran rei­fen

Ge­nau das würde Je­sper Juul uns wahr­schein­lich sa­gen: Wir sind we­der für eine Pan­de­mie noch für die Fol­gen ei­ner Pan­de­mie qua­li­fi­ziert. Wo­her soll­ten wir dies auch sein. Je­doch rei­fen wir daran, wie wir oft rei­fen, wenn das Le­ben uns Knüp­pel zwi­schen die Beine wirft.

Je­sper Juul Zi­tat des Ta­ges

«Wir machen die Kinder hilflos, indem wir ihnen ständig erzählen, was Erwachsene alles besser können. Kinder lernen nicht durch Unterweisung, sondern durch eigenes Erforschen.» Ich ...
HIer geht's zum Post

Fünf Je­sper Juul Zi­tate, die zei­gen, wie im­mens wich­tig ge­sunde Paar­be­zie­hun­gen sind.

1. Die Qualität der Paarbeziehung entscheidet über die Stimmung und die Atmosphäre in der Familie. Gesunde Paarbeziehungen sind für Menschen, die Paare ausmachen, aber auch ...
HIer geht's zum Post

Pro­jekt Fa­mi­lie: der ideale Zeit­punkt

"Betrachten Sie Ihre Familie als neues und spannendes Projekt, das Projekt Familie, dessen einzelne Teilnehmer nicht von vorneherein qualifiziert sind." Jesper Juul Plötzlich eingesperrt, kein ...
HIer geht's zum Post

Tipps für ein Le­ben mit Co­rona

Wie können Sie home schooling, home office und social distancing so organisieren, dass es Ihren Kindern, Ihrem Arbeitgeber, Ihrer aller Gesundheit und, nicht zu vergessen, ...
HIer geht's zum Post